Corona Ausgangssperre Tipps für Paare

Schwierigkeiten der räumlichen Enge während der Corona-Ausgangssperre und über die Zu-Zweit-Allein-Angst

 

Tja, bei uns & in diversen anderen Regionen herrscht ja jetzt schon Ausgangssperre und sicher kommt das in den meisten Gebieten in naher Zukunft.

Ich merke selbst, wie durch diese Einschränkung viele Überlegungen in mir angekurbelt werden und besonders fällt mir im Austausch mit Klienten und befreundeten Paaren die Diskussion über Fragen auf, wo die Ausgangssperre verbringen?… allein oder zusammen? Und welche Wohnung bzw. wo hat man auch genug Platz.
Das Ganze will gut überlegt sein, vor allem weil man ja nie weiß wie lange diese Maßnahmen anhalten. So eine Wohnung kann bei 2 oder 3 Wochen ohne Arbeit, ohne Alltag und ohne Möglichkeit nach draußen zu gehen, schon sehr klein werden.
Auch der Ausfall der Schulen und der Aufruf zum Homeoffice sind schon Maßnahmen, die sehr in unser tägliches Leben einschneiden und besonders innerhalb der Haushalte zu stärkerer Nähe führen und Veränderungen in den Familien und eingespielten Strukturen hervorrufen.

Was ich spannend finde sind die beiden Möglichkeiten, wie Menschen auf dieses miteinander „eingesperrt sein“ während der Corona-Ausgangssperre reagieren.

Die zwei Arten wie Paare reagieren

Die Lager teilen sich wahrscheinlich in: „in 9 Monaten Babyboom“ und in 1-2 Monaten erhöhte Scheidungsrate…
Das eine Paar sorgt dafür, dass sie die Zeit in einer der beiden Wohnungen gemeinsam verbringen können und entscheiden sich bewusst für die Nähe, oder wohnen zusammen und freuen sich darauf mal wieder mehr Zeit zusammen verbringen zu können, auch wenn bei ihnen das Bewusstsein da ist, dass das eine intensive Zeit wird…

Andere wiederum stresst diese Vorstellung eher oder es kommt gar Panik in ihnen auf, vor zu viel Nähe, sich nicht ausweichen zu können und dem Streit der womöglich dadurch aufkommt.

Ja, diese eine Taktik wenn wir in Streit geraten, sich zurück zu ziehen, runter zu kühlen, aus dem Haus zu gehen…ist nicht mehr oder nur noch sehr eingeschränkt möglich. Und das macht manchen große Angst.
Ebenso die Angst davor sich nichts zu sagen zu haben, vor der Langeweile und was das als Paar mit ihnen macht.

Für alle diejenigen, denen diese Vorstellung der engen Zeit mit dem Patner nicht behagt ist dieser Artikel.

Ich finde ja genau diese Zeit hat im Kontext der Partnerschaft etwas extrem wertvolles. Zunächst einmal sind die eigenen Gefühle, die entstehen wenn es um das Thema “gemeinsam eingesperrt sein”, ein wertvolles Barometer im Bezug auf die Lage der aktuellen Partnerschaft.
Diese Gefühle, die aufkommen geben dir aktuell die Möglichkeit deinen Beziehungsstand & dein Empfinden deinem Partner gegenüber genauer zu überprüfen.
Zumindest der Teil der Emotionen, die sich auf deinen Partner, die Zeit mit deinem Partner und die räumliche Nähe/Enge beziehen.
Nutze diese Emotionen um dir selbst die Fragen zu stellen: wo stehe ich gerade im Bezug auf meinen Partner? Freue ich mich auf die Nähe, die Zeit etc… oder macht mir diese Vorstellung Angst?

Dann gibt es auch noch einen zweiten Anteil an Emotionen, der klar zu trennen ist von diesen oben genannten. Nämlich die Gefühle, die in dir allgemein hochkommen, wenn du daran denkst die Wohnung nicht verlassen zu dürfen (dein eigener Freiheitsanteil…. Den solltest du davon getrennt betrachten)
Auch diese geben dir die Möglichkeit dich selber intensiver wahrzunehmen und welche der jetztigen Einschränkungne für dich am schwierigsten sind.
Darauf aufbauend kannst du dich und deine Bedürfnisse besser kennenlernen.

Wenn du zu denjenigen gehörst, die eine Angst verspüren, so ist das einfach eine wunderbare Möglichkeit mal genauer zu ergründen woher diese Angst kommt, welche Befüchtungen dahinter stehen und und und… Denn wenn du das heraus findest hast du gleichzeitig die Möglichkeit daran zu arbeiten, zu wachsen und wenn ihr das gemeinsam als Möglichkeit seht an eurer Beziehung zu arbeiten oder in euch zu investieren, so könnt ihr die Richtung vielleicht neu legen und diese Krise sinnvoll nutzen.

Welche Ängste können da in einem aufkommen, bei dem Gedanken mit dem Partner oder der Familie während der Corona Ausgangssperre “eingesperrt” zu sein?

Angst vor:

  • Langeweile
  • sich nichts zu sagen zu haben oder nichts miteinander anzufangen zu wissen
  • zu viel Nähe und zu wenig Raum und Zeit für dich
  • zusätzlichen Streitereien und sich nicht aus dem Weg gehen zu können
  • über nichts zu reden als die Beziehungsprobleme
  • eigener Unruhe und Streitlust durch mangelnde soziale Interaktionen und Sport

Dies sind nur einige Themen, die durch die aktuelle Lage in den Haushalten präsent sein und so zu Zwist und Unruhe führen können.

Wie könnt ihr nun sinnvoll mit diesen Themen, die durch die Corona Ausgangssperre entstehen, umgehen?

Ich habe hier eine Liste mit Tips und einigen genaueren Auswirkungen erstellt, die euch helfen soll euch bewusst zu machen welche Schwierigkeiten durch die Einschränkungen entstehen können und euch wertvolle Impulse geben wie ihr damit umgeht, sodass ihr euch nicht entzweit.

Zur kostenlosen Liste

 

 

Der wichtigste Punkt um diese starke Nähe miteinander gut zu überstehen ist meiner Meinung nach das offene Gespräch mit dem Partner zu suchen.
Tauscht euch miteinander aus was ihr euch für diese Zeit vorstellt, was ihr befürchtet, was ihr denkt, welche Auswirkungen das auf euch als Einzelperson und eure Stimmung haben wird und welche Auswirkungen auf euch als Paar. Besprecht, wie ihr miteinander umgehen wollt, wie ihr Aufgaben verteilen wollt und alles was euch sonst noch in den Sinn kommt.

Ich persönlich tue mich auch sehr schwer damit nicht an den Fels, in die Natur und in die Kletterhalle zum trainieren zu können. Aber andererseits sehe ich die gewonnene Zeit und Ruhe, die ich nutzen kann um endlich mal die ganzen Bücher zu lesen, die hier noch liegen... um mal ganz entspannt einen Film zu schauen und alles wofür ich sonst zu viele Hummeln im Hintern habe 😉

Deshalb mein Tip oder mein Vorschlag an dich - die Chance hinter Corona:

Richte deinen Fokus auf die Möglichkeiten! Schau was du positives aus dieser Zeit machen kannst.
Sie gibt euch als Paar oder euch als Familie mal eine Verschnaufpause von all den Alltagsablenkungen und ermöglicht euch, euch wieder aufeinander zu besinnen, einander wieder näher zu kommen und Qualitytime zu verbringen. Alles das mit eurem Partner oder euren Kindern im Haus zu machen, wofür sonst zu wenig Zeit oder Energie da ist.

Wenn du befürchtest, dass euch in dieser Zeit eure Themen um die Ohren fliegen und diese Zeit für eure Beziehung eher eine Gefahr darstellt, auch dann kann diese Quaratäne noch eine Chance sein für euch um das Ruder rum zu reißen. Denn Zeit sich miteinander zu beschäftigen und mal in Ruhe die  lange weggedrückte Themen zu besprechen und aufzulösen ist genug vorhanden.
Diese Themen aufzulösen ist alleine meist nicht ganz einfach, besonders wenn sie schon länger immer wieder weggedrückt wurden.
Aus diesem Grund habe ich für euch ein besonderes Angebot für eine Zusammenarbeit entworfen.

Wenn ihr sagt ihr wollte diese nahe Zeit nicht nur überstehen, sondern diese kostbare gewonnene zweisame Zeit nutzen um ältere Verletzungen zu heilen, Themen zwischen euch zu klären und als Paar gestärkt aus dieser Zeit herausgehen, dann bucht euch einen von 5 Plätzen meines Heilsam zweisam Coachings. Ich unterstütze euch über 3 Wochen intensiv online dabei aus dieser Zeit gemeinsam gestärkt hervor zu gehen.

 

Mehr Infos zu `Heilsam zweisam´

 

 

Diese Nähe bietet euch eine so einzigartige Möglichkeit euch intensiv mit euch und eurer Partnerschaft auseinanderzusetzen! Es wäre mir eine riesen Freude euch dabei unterstützen zu dürfen.

Eure Aletta

 

 

Aletta Bunge

Coach für Beziehung und Kommunikation