3 Tipps, wie du die Kommunikation in eurer Beziehung verbesserst

Ist das Problem erst einmal da, stecken viele Paare schnell in einer Art Abwärtsspirale… Das Problem in der Partnerschaft schlägt einem auf die Stimmung, man sieht mehr und mehr Dinge die einen stören, fängt an aneinander rumzunörgeln oder die Kommunikation wird gereizter.
Je öfter ein Problem thematisiert wird und daraus keine Lösung oder gar eine noch größere Diskussion entstehen, umso weniger Lust haben meist beide darüber zu sprechen, weil die Erwartung eh schon da ist, dass das Gespräch doch wieder zu nichts führt.
Und so trudelt das Paar weiter und weiter runter, während sich zwischen ihnen dieses eine Thema einnistet und sie auseinander driften lässt.

Soweit solltet ihr es nicht kommen lassen, denn je früher ihr anfangt etwas zu ändern, umso leichter kommt ihr aus diesem Sumpf wieder raus.
Oft fehlt es schon an der Basis, nämlich das WIE überhaupt über ein schwieriges oder konflikbesetztes Thema gesprochen wird.
Deshalb hier drei Tipps, wie ihr eure Kommunikation verbessern könnt um lösungsorientiert im Konflikgespräch zu bleiben.

 

1) Hol dich selbst raus aus dieser negativen Grundhaltung.

Schaffe Raum dich neben den Gedanken für eine Lösung mit den positiven Seiten deiner Beziehung zu beschäftigen und diese zu schätzen!
Mit der sich aufbauenden negativen Grundhaltung in ein Gespräch zu gehen und zu erwarten, dass dieses einen positiven Verlauf nimmt ist ………

Viel zu schnell wird die Stimmung kippen und ihr landet in Vorwürfen und Kritikäußerungen, die dann einen satten Streit anfachen.
Warum? Einfach weil in deinem Kopf sowieso schon die „ganzen kleinen Fehler“ des Partners präsent waren und vor allem im Fokus waren. Natürlich sind diese „Macken“ da. Jeder von uns hat seine Macken. Aber sich mehr und mehr darauf zu fokussieren und dann ein klärendes Gespräch zu erwarten bringt nichts.

Bevor du in ein Gespräch gehst und auch im allgemeinen…wenn dir diese Beziehung noch etwas wert ist, dann ist dieser kleine Tipp Gold wert, denn sich immer wieder auf die negativen Aspekte zu fokussieren und die Fehlerchen des anderen zu bemängeln vergiftet eure Beziehung. Mach dir mal wieder bewusst welche Dinge du eigentlich an deinem Partner schätzt, was die positiven Seiten dieser Beziehung sind und was du aus der Beziehung raus bekommst. Und mit dieser Haltung kannst du dann in ein Gespräch gehen um ein Problem zu klären.

 

2) Kommuniziere positiv.

Positiv formulieren heißt erst einmal, dass der Satz mit dem du dein Anliegen beschreibst keine NICHT Formulierung enthält.
Also ist deine erste Aufgabe nicht herauszufinden was du nicht mehr willst, sondern was du eigentlich stattdessen willst… hier scheitern leider schon so einige dran. Finde zunächst einmal heraus was du eigentlich möchtest und wie du dir etwas wünscht.

Weiterhin bedeutet positiv formulieren, dass du dein Anliegen als Wunsch und auf dich bezogen formulierst.

Kritik, Vorwürfe, Forderungen und Sticheleien sind ganz wunderbare Begleiter auf eurem Weg die Spirale hinab.
Wenn das Loch da unten das Ziel ist: immer weiter so. Wenn du aber da raus willst, dann bring die Energie auf, dein Bedürfnis zu formulieren und nicht deinen Partner zu attackieren. Und hier genau liegt der Punkt. Positive Formulierungen gehen immer von dir selbst aus und enthalten eine Selbstoffenbarung, einen Wunsch oder eine Bitte. Dazu musst du weg gehen von deinem Partner und seinem Verhalten und hin zu dem worum es dir eigentlich geht.

3) Hör zu! Und zwar hör wirklich zu!

Viele Menschen meinen sie hören zu und das entspricht dann lediglich dem Zustand ruhig zu sein während der andere redet und sich aber währenddessen bereits Gegenargumente zu überlegen oder die Verteidigung der eigenen Sicht und Stellung vorzubereiten.
Das ist nicht zuhören.
Zuhören bedeutet nicht nur die Wörter zu hören, die der andere sagt, sondern wirklich zu verstehen worum es dem anderen geht.
Das heißt zum Zuhören gehört auch nachfragen. Nachfragen wenn etwas unklar ist, nachfragen wie genau etwas gemeint ist…

Finde heraus wer dir da Gegenüber sitzt. Was er/sie sich wünscht und bemühe dich erst mal das Anliegen wirklich zu verstehen, auch wenn dich Aussagen treffen oder verletzen.
Zuhören heißt erst einmal beim anderen sein und nicht bei dir!
Wenn du verstanden hast worum es dem anderen geht (und umgekehrt), erst dann wird es möglich eine Lösung zu finden.

 

So weit so gut

Diese drei Tipps hören sich vielleicht recht einfach und klar an, aber sehr viele Paare, die genau das schon kennen, setzen es trotzdem nicht so um. Diese Tipps wirklich anzuwenden erfordert ein großes Maß an Bewusstsein beider Partner und wenn ihr es schafft diese umzusetzen wird sich eure Kommunikation sicher maßgeblich verbessern. Also ran ans üben 😉

Wenn ihr merkt, dass ihr trotzdem mit einem Thema nicht weiter kommt, oder es alleine nicht schafft bei Problemthemen wertschätzend und positiv miteinander zu sprechen, dann meld dich für ein kostenloses erstes Beratungsgespräch mit mir an und wir gehen der Sache einmal gemeinsam auf den Grund!
Klicke dafür einfach auf den Button und such dir einen Termin aus.

 

 

Dein kostenloses Beratungsgespräch

 

 

 

Newsletteranmeldung

Wenn du auf dem Laufenden bleiben willst kannst du dich hier
zum Newsletter anmelden.
Erhalte etwa 1-2 mal im Monat meine aktuellen Impulse und Tipps rund um die Themen Partnerschaft, Kommunikation und Klettern.

 

Aletta Bunge

Coach für Beziehung und Kommunikation
Klettertrainerin